Leistungsnachweis § 48 BAföG

Vom 5. Fachsemester an wird Ausbildungsförderung nur von dem Zeitpunkt an geleistet, in dem der Auszubildende einen Leistungsnachweis vorgelegt hat. Aller spätestens muss der Leistungsnachweis 4 Monate nach Beginn des
5. Fachsemesters vorliegen. In einigen (wenigen) Studiengängen ist bereits nach dem 2. Semester eine Zwischenprüfung vorgesehen. Dann müssen Sie bereits das Bestehen dieser Leistungen nachweisen und zusätzlich nach dem
4. Fachsemester einen Nachweis erbringen. Bei den Bachelor- Studiengängen ist der Leistungsnachweis ebenfalls in Form der erbrachte ECTS-Punkte nach dem 4. Fachsemester vorzulegen.


Aufschub des Leistungsnachweises

In einigen wenigen Fällen kann auf Antrag der Leistungsnachweis später vorgelegt werden. 


Konkret gibt es folgende Ausnahmen:

  • schwerwiegende Gründe wie z. B. Krankheit, Verschulden der Hochschule
  • Mitwirkung in gesetzlich vorgeschriebenen Hochschulgremien
  • in Ausnahmefällen auch das erste Nichtbestehen der Zwischenprüfung
  • Behinderung
  • Schwangerschaft / Kindererziehung

 

Leistungsnachweis nicht erbracht – nie mehr BAföG? 

Wer den Leistungsnachweis (Zwischenprüfungszeugnis oder  Formblatt 5) nicht erbringen konnte und auch keinen Aufschub erhalten hat, der erhält erst mal keine Ausbildungsförderung mehr.

Es ist möglich wieder in die Förderung zu gelangen. Dazu reicht es aber nicht, ein Semester später nachzuweisen, dass man nun die geforderten Leistungen erbracht hat. Man muss zusätzlich aufholen, d. h. auch die Leistungen erbringen, die man bei pünktlichem Leistungsnachweis in den folgenden Semestern laut Prüfungsordnung schaffen sollte.