Wohngeld

Damit einkommensschwächere Haushalte die Wohnkosten für angemessenen und familiengerechten Wohnraum tragen können, werden sie mit Hilfe des Wohngeldes unterstützt. Auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Wohngeld ist ein nicht zurückzuzahlender Zuschuss zu den Wohnkosten.


Wohngeld & Studieren?

Die meisten Studierenden sind allerdings nicht wohngeldberechtigt, weil sie entweder BAföG (der Bedarf für Unterkunft wird dort bereits mit berücksichtigt) erhalten oder ihr eigenes Einkommen bzw. das ihrer Eltern zu hoch ist. Allerdings besitzen diejenigen einen Anspruch auf  Wohngeld, die "dem Grunde nach" nicht BAföG-berechtigt sind oder mit grundsätzlich wohngeldberechtigte Personen in einer Wirtschaftsgemeinschaft zusammenleben. Das sind z.B. Studierende, die

  • die Altersgrenze von 30 Jahren zu Beginn des Studiums überschritten haben,
  • ohne anerkannten Grund ihre Ausbildung bzw. Fachrichtung gewechselt haben,
  • die Förderungshöchstdauer überschritten haben,
  • eine nicht förderungsfähige Ausbildung begonnen haben (z.B. eine Zweitausbildung),
  • die erforderlichen Leistungsnachweise nach § 48 BAföG nicht erbracht haben,
  • Kinder zu betreuen haben
  • verheiratet sind oder in eheähnlicher Gemeinschaft oder einer Lebenspartnerschaft leben,
  • BAföG als Volldarlehen erhalten (Studienabschlusshilfe).

Die Wohngeldstelle prüft in der Regel bezüglich der Glaubwürdigkeit, ob das Einkommen plus dem möglicherweise bewilligten Wohngeld zum Leben ausreicht (Plausibilitätsprüfung).

Da im Wohngeldgesetz keine eigene Regelung zum Existenzminimum existiert, muss möglicherweise im Einzelfall nachgewiesen werden, dass das zur Verfügung stehende Einkommen ausreicht.

Wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllen, hängt die Höhe des Wohngeld von vier Faktoren ab:

  • der Zahl der zu Ihrem Haushalt gehörenden Familienmitglieder,
  • der Höhe des Einkommens der zu Ihrem Haushalt gehörenden Familienmitglieder,
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete (Kaltmiete) und
  • der Mietstufe des Wohnortes

Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen und die Voraussetzungen nachweisen. Antragsformulare erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldstelle der Stadtverwaltung.