Wie finanziere ich mein Studium?

BAföG

Ausländische Studierende haben nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Eine Förderung über das BAföG ist grundsätzlich nur für die Erstausbildung möglich.

In der Regel erhalten ausländische Studierende dann BAföG,

  • wenn sie zum Beispiel Asylbewerber oder Flüchtling sind,
  • ein Elternteil oder der Ehepartner die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt,
  • wenn sie als Studierende schon mindestens fünf Jahre in Deutschland gearbeitet haben (eine Berufsausbildung zählt hier nicht mit!),
  • wenn ein Elternteil innerhalb der letzten sechs Jahre in Deutschlansd mindestens drei Jahre rechtmäßig erwerbstätig war.

Studierende aus EU-Ländern können auch dann BAföG erhalten, wenn sie mindestens ein halbes Jahr vorher in Deutschland eine Tätigkeit ausübten, die dem Studienfach, das sie anschließend studieren wollen, ähnlich ist.

Der Antrag ist rechtzeitig zu stellen, da Ausbildungsförderung erst ab dem Monat der Antragstellung bewilligt wird.

Stipendien von Stiftungen

Weiterhin besteht die Möglichkeit, ein Stipendium einer Stiftung zu erhalten. Der Antrag auf ein Stipendium sollte bereits im Heimatland gestellt werden. Informationen über ein Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Auslandsdienst) sowie über Stipendien anderer Organisationen für ausländische Studierende geben Ihnen der DAAD, die Außenstellen des DAAD, die deutsche Botschaft bzw. das deutsche Generalkonsulat in Ihrem Land.

Finanzierungshilfen in kurzfristigen Notlagen

Studierende, die akut in einer kurzfristigen finanziellen Notlage sind, können schnell und unbürokratisch ein zinsloses Darlehen durch das Studentenwerk erhalten. Die Beratung hierzu sowie die Antragstellung erfolgt bei der Sozialberatung.

Jobben während des Studiums

Studierende aus EU-Ländern brauchen keine Auflagen beachten. Für sie gelten die gleichen gesetzlichen Regelungen wie für deutsche Studierende.

Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen besondere Auflagen beachten, wenn sie neben dem Studium arbeiten wollen.

Lebenshaltungskosten in Deutschland

Die Lebenshaltungskosten in Deutschland sind relativ hoch. Daher ist ein Studium an einer deutschen Hochschule relativ teuer. Momentan sind an den Hochschulen Greifswald, Stralsund und Neubrandenburg noch keine Studiengebühren zu zahlen. Für einen Studienmonat sollten Sie mindestens 600 € einplanen (für Miete, Krankenversicherung, Semesterbeitrag, Lebensmittel). Hinzu kommen Ausgaben für Telefon, Studienliteratur, Kopien, Kleidung und Freizeitaktivitäten (Theater, Kino etc.).

Wichtig: Gerade in den ersten Wochen Ihres Aufenthaltes in Deutschland sollten Sie mit erhöhten Ausgaben rechnen (Kaution für Wohnung bzw. Wohnheimzimmer, Gebühren für die Aufenthaltserlaubnis etc.).