Kulturelle und Soziale Förderung

Zur Förderung kultureller und sozialer Belange der Studierenden wird ein Anteil von 2,50 € des Semesterbeitrages von derzeit 47,00 € (ab WS 2015/2016 55,00 €) zweckgebunden eingesetzt.

Wer wird gefördert?

Unterstützt werden ausschließlich Vereinigungen und Körperschaften, die eine erlaubte und nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtete Tätigkeit ausüben. Vereinigungen und Körperschaften, die mehrheitlich aus Mitgliedern der Studierendenschaften der Universität Greifswald, der Hochschule Neubrandenburg oder der Fachhochschule Stralsund bestehen, sind bevorzugt zu fördern. Gefördert werden insbesondere Maßnahmen für Studierende mit Kind und behinderte Studierende, die studentischen Medien sowie ausländische Studierende.

Tipp: Der Förderungsgrundsatz lautet: "Von Studierenden für Studierende". Ihr solltet also vor Antragstellung zunächst klären, ob das, was Ihr plant, sich grundsätzlich an alle Studierenden Eures Hochschulstandortes richtet oder ob eine Förderung nur einigen wenigen oder einem spezifischen Personenkreis zugute kommen würde. Denn nur wenn das, was Ihr vorhabt, grundsätzlich allen Studierenden "offen steht", ist eine Förderung möglich.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass

  • ein kultureller oder sozialer Zweck verfolgt wird, der den Studierenden der o.g. Studierendenschaften zugute kommt und 
  • die Gesamtfinanzierung gesichert ist
  • und der Antrag auf Förderung einschließlich Finanzierungsplan vor Veranstaltungs-/Projektdurchführung im Studentenwerk eingegangen ist.

Tipp: Ihr solltet in Eurer Planung die jeweiligen Sitzungstermine des Kulturausschusses beachten. Die Anträge müssen mindestens zehn Tage vor dem jeweiligen Sitzungstermin eingegangen sein, damit über sie entscheiden werden kann. Über zu spät eingereichte Anträge wird in der Regel erst in der darauf folgenden Sitzung entschieden.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung des Studentenwerks soll 75 Prozent der Gesamtfinanzierung nicht übersteigen. Die maximale Förderungssumme innerhalb eines Jahres beträgt 5.000 €. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Fördermitteln besteht nicht.

Tipp: Ihr solltet bei Eurer Planung beachten, dass die Auszahlung der Förderung erst nach dem Ende der Veranstaltung/ des Projektes durch Nachweis des Fehlbedarfes erfolgt. Eine Vorauszahlung ist in der Regel nicht möglich.

Wie ist die Förderung zu beantragen?

Es besteht Antragserfordernis. Es kann nur über vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anträge entschieden werden, die neben der Veranstaltungs-/Projektbeschreibung auch einen Finanzplan enthalten, in dem ein Fehlbedarf ausgewiesen wird. Bei der Fehlbedarfskalkulation sind geplante Einnahmen und Ausgaben möglichst realistisch zu prognostizieren, wobei der ungünstigste anzunehmende Fall in Betracht zu ziehen sein sollte.

Die Vergaberichtlinien findet Ihr hier.

Das Antragsformular findet Ihr hier.

Tipp: Bei rechtzeitigem Antragseingang erhaltet Ihr eine Einladung zur Sitzung, zu der Ihr auch gehen solltet (es besteht jedoch keine Verpflichtung dazu). Neben einer kurzen Vorstellung Eurer Veranstaltung/ Eures Projektes habt Ihr dort auch ganz unbürokratisch die Möglichkeit, auf "kurzem Weg" mögliche Nachfragen zu beantworten, Unklarheiten zu beseitigen oder auch eigene Fragen zu stellen.  

Welche Verpflichtungen bestehen bei einer finanziellen Förderung?

Durch das Studentenwerk geförderte Veranstaltungen und Projekte sind durch den/die Antragsteller/innen hochschulöffentlich bekannt zu geben. Das Studentenwerk ist in geeigneter Weise als Förderer zu benennen. Für das Werben mit Plakaten und Flyern im Studentenwerk sind die Hinweise zum Plakatieren und Flyern in Mensen und Cafeterien zu beachten.

Innerhalb von maximal 6 Wochen nach Veranstaltungs-/Projektende ist der Fehlbedarf durch Einreichen einer Gesamtabrechnung nachzuweisen. In der Gesamtabrechnung sind sämtliche Kostenpositionen sowie Einnahmen durch geeignete Belege auszuweisen.

Tipp: im Fall einer Förderzusage erhaltet Ihr neben dem Bewilligungsschreiben per Postweg eine E-Mail mit dem Logo des Studentenwerkes zur Verwendung in Werbemedien. Es kann für die Veranstaltungs- und Projektdurchführung auch ein Banner des Studentenwerkes ausgeliehen werden.

Wo ist Unterstützung bei der Antragstellung zu erhalten?

Für alle Fragen zur Antragstellung und zu den Förderprinzipien sind die Mitglieder des Kulturausschusses ansprechbar. Seitens des Studentenwerkes stehen Frau Schmittendorf (Abt. Rechnungswesen/ Controlling, Tel.: 0 38 34 - 86 17 27) und Herr Herz (Sozialberatung) zur Verfügung.